Home Tandemclub RaceCom Geschichte
Der Mensch als treibende Kraft
Die Muskelkraft wurde dem Menschen zur Fortbewegung mitgegeben. Zu Fuss kommt man überall hin, kein Berg ist zu hoch, doch auf ebener Strasse und vor allem bergab braucht man viel mehr Kraft als physikalisch notwendig wäre. Mit der Erfindung des Rades wurden Maschinen möglich, die mit minimalem Kraftaufwand enorme Geschwindigkeiten erreichen. Dazu braucht es aber nicht nur gute Beinmuskeln, sondern auch viel Hirnarbeit, um das Gewicht des Fahrzeuges, den Rollwiderstand und den Luftwiderstand zu minimieren.

Nicht nur zu Lande, auch auf dem Wasser und sogar in der Luft kann sich der Mensch heute dank ausgefeilter Technik mit der eigenen Muskelkraft komfortabel, schnell und umweltfreundlich fortbewegen.

Schon früh wurde erkannt, dass die aufrechte Position auf dem Fahrrad neben all ihren Vorteilen auch gravierende Nachteile mit sich bringt. So lässt der sprich wörtlich wunde Punkt, der Sattel, eine längere Veloreise zur Tortur ausarten, die nur mit sportlichen Ambitionen zu ertragen ist. Ein Beispiel ist das J-Rad von 1922, das sich im Besitz des Vereins befindet.

Eine bequeme Sitzposition war aber nur ein Argument auf der Suche nach einem besseren Fahrrad. Der andere Grund liegt in der Aerodynamik. Luftbereifung und gute Strassen erlaubten hohe Geschwindigkeiten. Damit wurde der Luftwiderstand die stärkste Bremskraft. Liegeräder tauchten deshalb seit anfangs Jahrhundert immer wieder auf, wurden aber erst ab 1984 in der Schweiz populär.

Die Rekorde
Erst 1975 erhielten all die Verfechter eines besseren Muskelkraftfahrzeuges eine internationale Dachorganisation, die IHPVA (International Human Powered Vehicle Association). Mit Rennveranstaltungen, die nicht nur die Beine des Fahrers, sondern auch die Hirnzellen des Fahrzeugkonstrukteurs herausforderten, begann die Jagd nach den neuen Geschwindigkeitsrekorden.

1980 erreichte der "Tandem-Vector" erstmals über 100 km/h.
1986 holte der "Gold Rush" den Weltrekord mit 105.4 km/h.
1992 Chris Huber erhöht mit seiner "Cheetah" die Weltrekordgeschwindigkeit auf 110.6 km/h.

Auch der uralte Traum vom Fliegen aus eigener Kraft ging 1979 mit der Überquerung des Ärmelkanals in Erfüllung. 1988 gelang es einem amerikanischen Universitätsteam sogar, 118 km von Kreta nach Santorin zu fliegen und damit die Sage von Dädalus nachzuvollziehen.

   Future Bike Schweiz + Tandemclub Home  |  zurück